Was zuletzt geschah… und wie es bei KOLLE weitergeht

Was zuletzt geschah… und wie es bei KOLLE weitergeht

Das Hausprojekt KOLLE bedeutet für uns, gemeinsam neue Wege zu gehen und uns für alternative Wohnformen und ein solidarisches Zusammensein einzusetzen. Das große Interesse und der Andrang auf unserem Grundstück beim Tag des Offenen Wohnprojekts am 14. Mai 2022 war ein sehr schönes und beflügelndes Zeichen für uns, dass wir mit dem Wunsch nach gemeinschaftlichem Wohnen nicht allein sind. Das freut uns sehr und bestärkt uns darin, unseren Weg weiterzugehen. Die Unterstützung und das Vertrauen von so vielen Freund*innen, Direktkreditgeber*innen und Interessierten in unser Projekt bedeuten uns sehr viel.

Diese Unterstützung war (und ist) für uns ganz besonders wichtig, als wir im Juli 2022 mit anderen Frankfurter Wohnprojekten und dem Netzwerk für gemeinschaftliches Wohnen Frankfurt in einer Pressemitteilung auf die finanziellen Herausforderungen für Wohnprojekte durch die aktuellen Zins- und Baukostensteigerungen aufmerksam machten. Auch die Frankfurter Rundschau berichtete.

Für KOLLE kam erschwerend hinzu, dass trotz intensiver Verhandlungen ein Kreditvertrag nicht zustande kam. Was KOLLE jedoch ausmacht, ist der große Wille und die Kreativität, mit der wir uns immer wieder gemeinsam den widrigen Umständen stellen und nach Lösungen suchen, mit den bestehenden Schwierigkeiten umzugehen. Wir arbeiteten also mit Hochdruck daran, ein überarbeitetes Finanzierungskonzept umzusetzen und schafften es in kürzester Zeit, mit weiteren Banken und Entscheidungsträger*innen für weitere Fördermöglichkeiten ins Gespräch zu gehen.

In den letzten Wochen ist es uns gelungen, eine Landesförderung für sozialen Mietwohnungsbau auf unser Projekt anzuwenden und so die Kreditsumme bei der Bank deutlich zu reduzieren. Trotzdem haben wir in aktuellen Worst-Case-Szenarien immer noch sehr hohe Mieten in den frei finanzierten und nicht Mietpreis-gebundenen Wohneinheiten. Dem wirken wir entgegen, indem wir weiter Direktkredite einsammeln und so die Höhe des Bankkredits niedrig halten.
  
Da die Begutachtung einer Bank, mit der wir aktuell in Verhandlung stehen, in dieser Woche abgeschlossen sein wird und wir so schnell keine Direktkredite abschließen können, sind wir aktuell auf der Suche nach Menschen, die uns mit einer Absichtserklärung über Direktkredite unterstützen.

Für diesen nächsten Schritt brauchen wir euch und eure Solidarität. Wir wenden uns an euch, unsere Freund*innen und Direktkreditgeber*innen und an euch Interessierte, die gemeinschaftliches Wohnen genauso unterstützenswert finden wie wir. Wir brauchen Menschen wie euch, die das solidarische System hinter KOLLE und dem Mietshäusersyndikat wertschätzen. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr diesen Aufruf mit euren Freund*innen und Bekannten teilt und/ oder uns mit einer Absichtserklärung unterstützt. Wir haben unser Formular für Absichtserklärungen so aufgesetzt, dass ihr auch Absichten über die nächsten zwei Jahre, also unsere geplante Bauzeit, erklären könnt. Hier könnt ihr die Absichtserklärungen direkt herunterladen und uns unterschrieben an info@kolle-frankfurt.de zusenden.

Wenn wir es schaffen, auch diese Hürde mit eurer Hilfe zu meistern, sind wir dem Hausprojekt KOLLE und der Idee von einem solidarischen Miteinander wieder ein Stück nähergekommen. Danke für euer Vertrauen und eure Unterstützung.

Herzliche Grüße

Eure Kollies

Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit an info@kolle-frankfurt.de wenden